Ausschließlich für professionelle Kunden. In der Schweiz ausschließlich für qualifizierte Investoren.
Deutsch
  • Deutsch
  • Englisch
de
  • de
  • en
Nach Thema filtern
Nach Datum filtern
Nach Boutique filtern
Nach Thema filtern
Nach Datum filtern
Nach Boutique filtern
No posts matching your criteria
Thema löschen
Alles löschen
No posts matching your criteria
Datum löschen
Alles löschen
No posts matching your criteria
Boutique löschen
Alles löschen
Ausschließlich für professionelle Kunden. In der Schweiz ausschließlich für qualifizierte Investoren.
Deutsch
  • Deutsch
  • Englisch
de
  • de
  • en
© 2020. BNY Mellon Investment Management EMEA Limited. Alle Rechte vorbehalten.
NEUE IDEEN UND KNOW-HOW FÜR IHRE INVESTMENTANSÄTZE
07. Mai 2020

Sind wir der Inflation näher, als wir glauben?

Kurzfristig haben sich die Märkte auf die unmittelbaren Folgen der COVID-19 Eindämmungsmaßnahmen auf das Wirtschaftswachstum konzentriert. Die Vollbremsung der Weltwirtschaft führt zu einer Rezession, die tiefer sein könnte als jene während der globalen Finanzkrise.

 

Die entstandenen Überkapazitäten, einschließlich der steigenden Arbeitslosigkeit, lässt schliessen, dass die Inflation eher zu niedrig sein und die Ziele der Zentralbanken verfehlen wird. Dies führt zu einer gelockerten Geldpolitik und Quantitative Easing Programmen von enormen Dimensionen.

 

Die seit mehr als einem Jahrzehnt anhaltend niedrige Inflation wird Märkten und Zentralbanken ein Trost sein. Dieser Trend ist nun tief in der Psyche des Marktes verankert, und diese Bedingungen lassen sich recht einfach in die Zukunft hochrechnen. Die Preisbildung an vielen Staatsanleihenmärkten preist ein, dass Zentralbanken ihre Inflationsziele auf Jahrzehnte hinaus nicht erreichen werden. Die politischen Auswirkungen der heutigen Ereignisse können auf längere Sicht jedoch der Beginn einer Umkehr mehrerer Trends bedeuten, die diese Phase besonders niedriger Inflation unterstützt haben.

 

So war beispielsweise schon vor der aktuellen Krise eine Neubewertung der Globalisierung im Gange. Die US-Regierung etwa setzt Zölle als Instrument ein, um Anreize für Unternehmen zu schaffen, verstärkt im Inland zu produzieren. Angesichts der jüngsten Ereignisse und des raschen Zusammenbruchs der weltweiten Lieferketten dürften die Unternehmen ihre eigenen Produktionsmodelle hinterfragen. Die niedrigeren Kosten und die Effizienz globalisierter Just-in-Time-Lieferketten erweisen sich als äußerst störungsanfällig. Wenn sich die Lieferketten verkürzen, dürften die höheren Personalkosten bei heimischer Produktion einhergehend mit dem Erfordernis höherer Lagerbestände und einem Ressourceneinsatz, bei dem die niedrigsten Produktionskosten nicht mehr der primäre treibende Faktor sind, inflationär wirken.

 

David Hooker, Portfoliomanager bei Insight Investment.

Bitte beachten Sie, dass der Inhalt dieser Website nur für Investment-Experten bestimmt ist und verantwortungsbewusst weitergegeben werden sollte. Andere Personen sollten sich nicht auf die auf dieser Website enthaltenen Informationen verlassen.

Die Investment Manager werden von BNY Mellon Investment Management EMEA Limited (BNYMIM EMEA), BNY Mellon Fund Management (Luxemburg) S.A. (BNY MFML) oder den daran angeschlossenen Fondsgesellschaften mit der Erbringung von Portfoliomanagement-Dienstleistungen für die Produkte und Services beauftragt, basierend auf Verträgen zwischen Kunden von BNYMIM EMEA, BNY MFML oder BNY Mellon Fonds.

Updates abonnieren