Ausschließlich für professionelle Kunden. In der Schweiz ausschließlich für qualifizierte Investoren.
Deutsch
  • Deutsch
  • Englisch
  • Französisch
de
  • de
  • en
  • fr
Nach Thema filtern
Nach Datum filtern
Nach Boutique filtern
Nach Thema filtern
Nach Datum filtern
Nach Boutique filtern
No posts matching your criteria
Thema löschen
Alles löschen
No posts matching your criteria
Datum löschen
Alles löschen
No posts matching your criteria
Boutique löschen
Alles löschen
Ausschließlich für professionelle Kunden. In der Schweiz ausschließlich für qualifizierte Investoren.
Deutsch
  • Deutsch
  • Englisch
  • Französisch
de
  • de
  • en
  • fr
© 2019. BNY Mellon Investment Management EMEA Limited. Alle Rechte vorbehalten.
NEUE IDEEN UND KNOW-HOW FÜR IHRE INVESTMENTANSÄTZE
31. Oktober 2019

Der Angstfaktor

„De-Globalisierung“ ist ein hässliches, beängstigendes Wort, was bedeutet, dass 40 Jahre einer immer engeren grenzüberschreitenden Integration möglicherweise umgekehrt werden. Die Aussicht auf dieses drohende Gespenst macht vielen Menschen Angst. Nehmen wir zum Beispiel Kristalina Georgieva. Der neue IWF-Chef hat vorgeschlagen, dass Handelskriege bis 2020 etwa 700 Milliarden US-Dollar des globalen BIP zunichte machen könnten*.  

 

Das Argument geht so: Die Globalisierung lieferte viele positive Ergebnisse und der Eintritt Chinas in das Welthandelssystem im Jahr 2001 führte wahrscheinlich zum größten Anstieg des menschlichen Wohlstands, der jemals verzeichnet wurde. Wenn solche Gewinne durch die Globalisierung getrieben werden, würde eine Umkehrung dann nicht einen großen Rückschritt bedeuten?  

 

Auch wenn es sicherlich große Angst gibt – man schaue sich nur an, wie sich die Märkte mit jeder Wendung des US / China-Handels oder der Brexit-Verhandlungen bewegen -, ist Halloween vielleicht ein guter Zeitpunkt, um uns daran zu erinnern, dass es tatsächlich keine Gespenster gibt.

 

Möglicherweise lässt sich das bereits Erreichte nicht so einfach rückgängig machen, selbst wenn die Handels- und Kapitalströme etwas weniger reibungslos ablaufen als zuvor. In den 1950er und 60er Jahre – als Halloween in den USA richtig losging – waren erfolgreiche Jahre, obwohl die grenzüberschreitenden Güter- und Kapitalströme nur einen Bruchteil dessen ausmachten, was sie heute sind.  

 

Ausgehend von Georgievas Zahlen beläuft sich der bilaterale Handel zwischen den USA und China auf rund 700 Milliarden US-Dollar. Selbst wenn beide Seiten 25% der Zölle aufeinander schlagen würden, entspräche dies rund 170 Mrd. USD, was nur 1% des Welthandels** entspricht. Um zu einem weltweiten Produktionsverlust von 700 Milliarden US-Dollar zu gelangen, müssen Sie von sehr hohen Handelselastizitäten und Multiplikatoren ausgehen. Andernfalls ist etwas anderes im Gange. Dass etwas anderes nur Angst sein könnte – die Angst davor, dass etwas Schlimmes passiert, ob es tatsächlich passiert oder nicht.

 

Shamik Dhar, Chefökonom BNY Mellon Investment Management.

*Guardian. Nations must unite to halt global economic slowdown, says new IMF head. 08 October 2019.

** Office of the United States Trade Representative. October 2019.

Bitte beachten Sie, dass der Inhalt dieser Website nur für Professionelle Anleger bestimmt ist und verantwortungsbewusst weitergegeben werden sollte. Andere Personen sollten sich nicht auf die auf dieser Website enthaltenen Informationen verlassen.

Die Investment Manager werden von BNY Mellon Investment Management EMEA Limited (BNYMIM EMEA), BNY Mellon Fund Management (Luxemburg) S.A. (BNY MFML) oder den daran angeschlossenen Fondsgesellschaften mit der Erbringung von Portfoliomanagement-Dienstleistungen für die Produkte und Services beauftragt, basierend auf Verträgen zwischen Kunden von BNYMIM EMEA, BNY MFML oder BNY Mellon Fonds.

Updates abonnieren